Wichtige Informationen erhalten

Kreistagsfraktion

Kreistagsfraktion SPD/Grüne in der Klinik Bogen

Straubing-Bogen. Schwerpunktthema der Kreistagsfraktion bildete die Gesundheitspolitik, deshalb tagte man letzte Woche in der Klinik Bogen und erörterte mit verantwortlichen Vertretern des Krankenhauses die Situation vor Ort und darüber hinaus.

 

Bei einem kurzen Rundgang erläuterte Chefarzt Dr. Dionys Daller anschaulich wie das Setzen eines Herzkatheters und eine Ultraschalldiagnose funktionieren; anschließend schilderte Pflegedirektor Johannes Pirner die Vorzüge des neugeschaffenen Ambulatoriums und verwies dabei besonders auf die professionelle Betreuung, wichtige Synergieeffekte und eine Behandlung der „kurzen Wege“. Einen Einblick in die „1-Bett-Zimmer-Etage“ vermittelte der stellvertretende Vorstand der Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf, Christian Schwarz. Er betonte, dass die Nachfrage groß sei und dass die Zimmer auch gegebenenfalls als Isolierstation geeignet seien.

Fraktionsvorsitzender Heinz Uekermann formulierte das Motto für das folgende Fachgespräch : „ Wie stehen die Kliniken derzeit da und wie schaut die Zukunftsperspektive aus“? „Den Herausforderungen des Gesundheitssystems mit zunehmender Spezialisierung in Medizin und Pflege stellen die Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf in enger Zusammenarbeit zwischen beiden Standorten und im Schulterschluss mit dem Landkreis Straubing-Bogen. Die Patienten profitieren von der intensiven Kooperation beider Kliniken untereinander und mit den Ärzten der Region“, sagte der Vorstand Robert Betz und „ mit insgesamt 280 Planbetten leisten die 749 Beschäftigten einen bedeutenden Beitrag zur Lebensqualität und Patientenversorgung in der Region. Das Kommunalunternehmen ist einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Straubing-Bogen und ein wichtiger Auftraggeber für die heimische Wirtschaft. In der Diskussion blieben die Problemfelder nicht außen vor. Manche Entwicklungen bzw. gesetzliche Regelungen waren für die Fraktionsmitglieder schwer verständlich und nicht nachvollziehbar. Im Detail wurde von den Verantwortlichen die Tarifkosten-Erlöse-Schere aufgelistet, d.h. seit Jahren gibt es eine unterschiedliche Entwicklung der Tarifsteigerungen und der Gegenfinanzierung , so bleibt ein Minus von knapp einer Million Euro ;

Durch den sog. „Katalogeffekt“ bekommen die Kliniken für die gleichen Leistungen, die im Jahr 2012 erbracht wurden, in 2017 mehr als eine Million € weniger als früher. In der Notfallambulanz werden jährlich rund 8 000 Patienten behandelt. Pro behandeltem Notfallpatient entsteht ein Defizit von 88 €, ergibt ein Defizit von 704 000 €. Auch wurde von Dr. Daller noch die unsinnige Mindestmengenregelung angesprochen, die zu Lasten der kleinen Häuser gehe. Als Fazit kristallisierten sich vier Kernpunkte heraus: ein Umdenken zugunsten der kleinen Kliniken, weg von der Bevorzugung der Großkliniken ist ein Appell an die große Politik; Strukturänderungen innerhalb der eigenen Häuser, dargestellt in einem 10-Jahres-Plan sollen die Zukunftsfähigkeit garantieren; regionales Denken, abgestimmte medizinische Versorgung in der Region muss das Gebot der Stunde werden und eine vertrauensvolle Informationspolitik muss das Handeln bestimmen.

Auf großes Verständnis von Seiten der Fraktion stieß der Wunsch, kommunalpolitische Rückendeckung zu geben und Kreisrätin Johanna Uekermann bekräftigte : „Was sind uns die Krankenhäuser wert, brauchen wir nicht eine gefestigte, klare Meinung fraktionsübergreifend dazu?“


 

 

Homepage SPD KV Straubing-Bogen

 

BayernAtlas

 

Counter

Besucher:2816390
Heute:90
Online:1
 

 

 

Neuigkeiten

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

Ein Service von info.websozis.de