BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880121
Heute:33
Online:1

SPD-Frauen lassen bei der Bahn nicht locker

Veröffentlicht am 29.05.2015 in MdB und MdL

Bahnhaltepunkte in Essenbach entlasten den Verkehr

Bereits seit 2012 setzt sich die SPD-Kreistagsfraktion für die Wiedereröffnung der Bahnhaltepunkte in der Gemeinde Essenbach ein.

Die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller unterstützt den Wunsch der Essenbacher Bürgerinnen und Bürger nach einem verbesserten ÖPNV-Angebot seit ihrem Einzug in den Bayerischen Landtag und hat hierzu schon mehrmals Kontakt mit den Verantwortlichen der Bahn aufgenommen.

Im Rahmen der „Stationsoffensive Bayern“ sollen nun 20 neue Bahnhaltepunkte in Bayern eingerichtet werden. Unverständlicherweise ist keiner der beiden stillgelegten Bahnhaltepunkte der Gemeinde Essenbach – in Mirskofen und in Oberahrain – auf der Liste der neuen Stationen zu finden. „Und dies, obwohl sowohl der Landkreis Landshut als auch die Gemeinde Essenbach diese an die Bahn gemeldet hatten“, kritisiert die Essenbacher Kreisrätin Filiz Cetin die intransparente Entscheidung.

Um Unterstützung durch die Bundespolitik für dieses wichtige Projekt zu bekommen, das die Pendlerströme entlang der B15 sowohl nach Landshut als auch nach Regensburg entlasten könnte, hatten die beiden SPD-Kreisrätinnen die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl nach Mirskofen eingeladen, damit sie sich ein Bild von der Situation vor Ort machen konnte. Die Bundestagsabgeordnete aus Landau ist Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags und sie versprach, sich mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft in Verbindung zu setzen und um eine neue Bewertung zu bitten.

„In der Gemeinde Essenbach liegen zwei Zugstrecken: München-Regensburg und München-Passau und in keinem der Züge können unsere Bürgerinnen und Bürger mitfahren“, stellte Kreisrätin Filiz Cetin fest, die sich auch im Wirtschaftsausschuss des Landkreises Landshut für die Reaktivierung der Bahnhaltepunkte einsetzt.

„Essenbach ist eine der größten Gemeinden in unserem Landkreis“, so Müller. Fast 12.000 Menschen leben in dieser Gemeinde und auch die Pendlerinnen und Pendler aus der Region Hohenthann oder Rottenburg könnten durch einen Bahnhalt in Essenbach profitieren und die Verkehrswege nach Landshut entlasten. „Hier wäre eine strategisch wichtige Stelle für einen Bahnhaltepunkt“, waren sich die SPD-Politikerinnen bei ihrem Vor-Ort-Termin in Mirskofen einig. „Wir lassen hier nicht locker“.

Bildunterschrift: Kämpfen für Bahnhaltepunkte in Essenbach: (v.l.) Ruth Müller, MdL, Rita Hagl-Kehl, MdB und Kreisrätin Filiz Cetin

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von info.websozis.de