BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880121
Heute:31
Online:1

Zeit für fifty-fifty

Veröffentlicht am 08.03.2019 in Gleichstellung

Ruth Müller, MdL und Rita Hagl-Kehl, MdB

Die Weichen für die Kommunalwahl 2020 werden in den nächsten Wochen gestellt - wer sich nicht damit zufrieden geben möchte, dass in den niederbayerischen Gemeinderäten der Frauenanteil lediglich 16,3 Prozent beträgt, kann das jetzt ändern! Die beiden niederbayerischen SPD-Abgeordneten Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) werben für mehr weibliche Beteiligung.

Die Hälfte aller Menschen sind weiblich. Sie brauchen endlich die gleichen Chancen. Und auch die Politik kann nicht länger auf das Engagement von Frauen verzichten. In den niederbayerischen Gemeinderäten sind die Frauen derzeit nur mit 16,3 Prozent vertreten, in den niederbayerischen Kreistagen sind es 20,9 Prozent! Mehr Frauen in den Parlamenten bedeutet aber auch, dass sich Themen verändern und anders betrachtet werden. Egal ob es um Nahversorgung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Öffnungs- und Betreuungszeiten von KiTa und Schule gehe, Frauen haben durch ihre Lebenswirklichkeit andere Erfahrungen, die in den kommunalpolitischen Entscheidungen berücksichtigt werden müssen. Im März 2020 werden die Kommunalparlamente in ganz Bayern neu gewählt. Das ist die Chance für Frauen, sich politisch einzubringen, zu kandidieren und Politik vor Ort mitzugestalten, laden die beiden SPD-Abgeordneten Frauen jeden Alters ein, sich und ihre Talente einzubringen. Die SPD will, dass von der Kommune bis nach Europa Frauen und Männer auf den Wahllisten abwechselnd vertreten sind. Deshalb wurde eine Petition gestartet, die Rita Hagl-Kehl (MdB) und Ruth Müller (MdL) bereits unterzeichnet haben: „Kommt zusammen! Für ein Europa der Frauen. Zeit für fifty-fifty.“:  https://www.spd.de/resolution-frauen-europa/

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von info.websozis.de