BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880121
Heute:33
Online:1

Landshuter SPD stellt die Weichen für die Kommunalwahl

Veröffentlicht am 10.02.2019 in Ortsverein

Grundrenten-Konzept von Hubertus Heil muss umgesetzt werden

In der vergangenen Woche hat die Landshuter SPD in ihrer Vorstandssitzung den Fahrplan für das Jahr 2019 festgelegt und die ersten Vorbereitungen für die Kommunalwahl 2020 getroffen. Somit wird die Kandidat*innen-Nominierung für die Oberbürgermeisterwahl am 12.07.2019 stattfinden.

Vor diesem Hintergrund ist den Landshuter Sozialdemokrat*innen auch sehr wichtig, dass die SPD insgesamt in der Bevölkerung wieder an Glaubwürdigkeit gewinnt und deshalb sei es sehr wichtig, dass soziale Themen, die eine echte Verbesserung für die Bürger*innen mit sich bringen und soziale Gerechtigkeit schaffen, in den Fokus einer sozialdemokratischen Politik gestellt werden. Ganz besonders wichtig sei dabei, dass Lebensleistung wieder spürbar belohnt werde. Vielen Gutachten zufolge wird das Risiko von Altersarmut stark zunehmen, indem die Armutsrisikoquote von 16% in den Jahren 2015-2020 auf 25 % im Jahr 2030-2035 steigen wird. Auch der Anteil derer, die Grundsicherung im Alter in Anspruch nehmen können, wird im gleichen Zeitraum um 27 % ansteigen. „Ein signifikant höheres Risiko, im Alter in Armut zu rutschen haben Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund Langzeitarbeitslose und Menschen im Osten Deutschlands.“, erklärt Vorsitzende und Stadträtin Patricia Steinberger. „Deshalb ist der Vorstoß von Hubertus Heil mit der Einführung einer Grundrente eine fundamentale Forderung, die auf jeden Fall umgesetzt gehört.“ Folgen müssten in jedem Falle eine deutliche Erhöhung des Rentenniveaus und eine Stärkung der gesetzlichen Rente. Immerhin würden laut Bundesarbeitsministerium 3-4 Millionen Menschen von einer solchen Grundrente profitieren. Die Genoss*innen waren sich einig: Es darf bei diesem Thema keinen Kompromiss geben.

Fraktionsvorsitzende und stellv. Vorsitzende der Landshuter SPD Anja König fügte noch hinzu, dass eine anständige Rente nach einem langem Arbeitsleben auch etwas mit Respekt vor der Lebensleistung zu tun hat: „Arbeiten und Leistung bringen muss sich auch für die Absicherung im Alter wieder lohnen. Diese Respekt-Rente verhindert nämlich, dass Menschen, die 35 Jahre und länger gearbeitet haben, dann ihre Einkünfte beim Amt aufstocken müssen.“ Das Konzept fand großen Anklang im Vorstand, es wurde gleichlautend beschlossen, dass am 22.02.2019 eine öffentliche Veranstaltung zu diesem Thema mit den beiden Rentenexperten Harald Unfried und Manfred Steibl stattfinden wird. Hier soll auch die Öffentlichkeit über das Konzept, die Hintergründe und die Folgen informiert werden.

 

Homepage SPD Stadtverband Landshut

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von info.websozis.de