BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880121
Heute:52
Online:1

Klimaschutz und Landwirtschaft, Digitalisierung, Bildung und Mobilität gemeinsam denken

Veröffentlicht am 19.09.2021 in Wahlen

Wahlabschluss mit Bundestagskandidat Vincent Hogenkamp und MdEP Maria Noichl mit Gästen auf dem Wimmer-Hof in Steinbach

Wahlkampf-Abschluss der Landkreis-SPD mit Vincent Hogenkamp und Maria Noichl, MdEP auf dem Wimmer-Hof

Wie eng die Welt und die Politik der verschiedensten Ebenen miteinander verknüpft ist, wurde beim Wahlabschluss der SPD im Landkreis Landshut am Freitagabend in Steinbach bei Rottenburg deutlich. Stadträtin Angelika Wimmer begrüßte bei spätsommerlichen Wetter auf ihrem Hof rund 100 Gäste und Parteimitglieder, die gekommen waren, um von Bundestagskandidat Vincent Hogenkamp im Talk mit der Europaabgeordneten Maria Noichl die Leitlinien sozialdemokratischer Politik zu hören. „Wir freuen uns alle, dass es nun doch ein kleines Hoffest in Steinbach gibt“, bedankte sich die Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis Landshut, Ruth Müller, MdL für die Gelegenheit, auf einem bäuerlichen Familienbetrieb den Wahlabschluss durchzuführen. „Wir wissen, dass wir den Klimawandel mit allen Menschen anpacken müssen, dazu gehören auch die Landwirte, die durch Unwetterschäden oft auch zu den Hauptbetroffenen gehören“, so Müller. „Ökologie und Landwirtschaft müssen zusammen gedacht werden“, griff die Europapolitikerin Maria Noichl, die in Brüssel im Agrarausschuss tätig ist, den Faden auf. „Wir müssen gewachsene Strukturen erhalten und eine Landwirtschaftspolitik betreiben, die die Hofnachfolge sichert und ermöglicht“, forderte Bundestagskandidat Vincent Hogenkamp. Zum Klimaschutz gehöre es aber auch, dass unsinnige Transporte von Lebensmitteln aufhören müssten und Freihandelsabkommen nicht danach ausgerichtet werden, ob Deals für die Automobilindustrie mit billigem Rindfleisch aus Argentinien aufgewogen würden. Leider erlebe man auf der Bundes-, Landes- und auch auf europäischer Ebene immer wieder, dass sich die Ministerien für Landwirtschaft und Umweltschutz nicht einig seien. Hier hatte die schlagfertige Maria Noichl auch gleich einen Vorschlag parat: „Kein Bereich in Deutschland bräuchte dringender ein Großraumbüro wie diese beiden Ministerien zusammen“, sagte sie unter dem Applaus der Zuhörer. Wie eng die Digitalisierung mit der Bildung und der Wirtschaft verknüpft ist, wurde in der nächsten Themenrunde deutlich, die der Moderator des Abends, Alexander Tratzky mit einem praktischen Beispiel einläutete: Der Download eines Computerspiels habe letztens bei ihm 16 Stunden gedauert und als angehender Mathematik-Lehrer habe er ausgerechnet, dass das in Rumänien dank eines schnelleren Internets schneller gegangen wäre und das sogar dann, wenn er die Flugzeit mit einrechnen würde. „Für den Erhalt unseres Wirtschaftsstandorts Deutschland ist das ein wichtiges Thema“, bestätigte Bundestagskandidat Vincent Hogenkamp und führte als Beispiel auch die Arbeit im Home-Office oder das Home-Schooling an, das gerade im ländlichen Raum häufig zu einer besonderen Herausforderung wurde. „Olaf Scholz hat in unserem Zukunftsprogramm den klaren Plan, dass Deutschland bis zum Jahr 2030 eine digitale Infrastruktur auf Weltniveau bekommen soll“, so Hogenkamp. Gerade als junger Mensch sei ihm auch der Ausbau des ÖPNV wichtig, denn hier habe er auch durch die Bundestagskandidatur gesehen, dass es beinahe unmöglich sei, alleine im Wahlkreis Landshut-Kelheim mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. „Eine verbesserte Mobilität bedeutet aber für alle Menschen mehr Teilhabe“, führte Maria Noichl aus. Denn man dürfe nicht davon ausgehen, dass jede Familie zwei Autos habe oder diejenigen vergessen, die aufgrund von Krankheit oder Alter nicht mehr selber fahren können.

Beim Blick in die Kristallkugel ins Jahr 2040 schwebte dem Bundestagskandidaten Vincent Hogenkamp eine Gesellschaft vor, die im gegenseitigen Respekt in sozialer Sicherheit und Freiheit zusammenlebt, denn dies sei die Grundlage für den Erhalt der Demokratie in unserem Land. Für Maria Noichl, die bereits vier Enkelkinder hat, steht eine enkeltaugliche, also nachhaltige Politik im Mittelpunkt. Und als Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) wünscht sie sich endlich gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der Gesellschaft und in den Parlamenten. „Nach über 100 Jahren nach der Einführung des Frauenwahlrechts gibt es noch viel zu tun, sei es die gleiche Bezahlung, die Aufteilung der Care-Arbeit und armutsfeste Renten“, machte sie an einigen Beispielen deutlich. Bei einem gemeinsamen Spanferkel-Essen wurde die Endphase des Wahlkampfs im Landkreis eingeläutet und der stellvertretende Kreisvorsitzende Peter Forstner bedankte sich mit einem Korb lokaler Produkte bei Bundestagskandidat Vincent Hogenkamp und Maria Noichl für den gelungenen politischen Abend.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de