BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880121
Heute:33
Online:1

SPD-Fraktion fordert: Hallenbad, Wohnungsbau, ÖPNV – Investitionen jetzt anpacken

Veröffentlicht am 14.06.2020 in Kreistagsfraktion

Die SPD-Kreistagsfraktion traf sich am Donnerstag zu ihrer ersten Sitzung nach der Konstituierung des Kreistags. Aufgrund der Coronakrise fand das Treffen virtuell statt – im Mittelpunkt standen das Konjunkturpaket der Bundesregierung und die Herausforderungen für die nächsten Jahre im Landkreis Straubing-Bogen.

Martin Kreutz, der als Fraktionsvorsitzender wiedergewählt worden war, bekräftigte zu Beginn die Themen im Landkreis entschlossen angehen zu wollen. Zu den Schwerpunkten der SPD zählt dabei den sozialen Wohnungsbau mit der Kreiswohnbau zu stärken, wie auch eine fortschrittliche Verkehrspolitik für den Landkreis, die sicherstellt, dass der ÖPNV ausgebaut wird und somit umweltfreundlich und für alle bezahlbar ist. Rosi Deser, stellvertretende Landrätin, bekräftigte: „Es wird Zeit, dass die Kreiswohnbau in mehr Gemeinden aktiv ist. Außerdem wollen wir mit Modellprojekten den ÖPNV im Landkreis fördern, damit alle von A nach B kommen.“

 

In den kommenden Sitzungen stehen wichtige Themen auf dem Tableau. Unter anderem soll endlich die Sanierung des Hallenbads in Bogen angegangen werden. Seit Jahren ein Thema, auf das die SPD-Kreistagsfraktion immer wieder aufmerksam macht, wie Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Heinz Uekermann erinnert. Mit mehreren Vor-Ort-Terminen hat sich die SPD in den letzten Jahren über die Situation des Hallenbads und der Turnhalle informiert. „Die Sanierung darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden. Sie ist wichtig, um die Funktionalität und die Hygienestandards in der Schule und für die Vereine in Bogen zu gewährleisten.“, fasst Uekermann zusammen. Und auch für die Berufsfachschule in Mitterfels muss endlich eine Lösung gefunden werden. Zu lange wurde auch hier nichts investiert.

 

Dass die vergangenen Monate für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis nicht einfach waren, darüber besteht kein Zweifel für die SPD-Fraktion. Auch in der kommenden Zeit wird es schwierig für viele Unternehmen und viele, die in Kurzarbeit sind oder weniger arbeiten können, da sie sich um die Kinderbetreuung oder die Pflege von Familienmitglieder kümmern müssen. Johanna Uekermann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied des SPD-Parteivorstand, zeigte sich deshalb sehr erfreut über das historische Konjunkturpaket, dass die SPD mit der Bundesregierung auf den Weg gebracht hat: „Mit der Mehrwertsteuersenkung, dem Kinderbonus und dem 50 Milliarden schweren Zukunftspaket setzt die SPD die richtigen Impulse, um die Folgen der Coronakrise abzumildern und zielgerichtet Familien zu unterstützen und Zukunftstechnologie zu fördern.“ „Bund, Freistaat und Landkreis müssen jetzt gemeinsam anpacken, damit’s wieder voran geht.“, fasst Kreisrat Fritz Fuchs am Ende der Sitzung zusammen.

 

Homepage SPD KV Straubing-Bogen

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von info.websozis.de