BayernAtlas

>

Counter

Besucher:2880120
Heute:41
Online:1

13.06.2019 in Lokalpolitik von SPD Stadtverband Landshut

Leserbrief von Ute Kubatschka

 

Zum Artikel „Stadtspitze willnicht mehr“, LZ vom 1. Juni:

Das Skulpturenmuseum im Hofberg der Fritz und Maria Koenig Stiftung wurde als eigenständiges Museum mit einem hohen künstlerischen Anspruch errichtet. Der Stiftungsvorstand setzt sich paritätisch aus Vertretern der Stadt und aus dem Kulturbereich zusammen. In einer der ersten Sitzungen wurde Frau Stefanje Weinmayr als Leiterin des Skulpturenmuseums berufen und mit der Betreuung der Stiftung beauftragt. 1996 wurde der

Stiftungsvorstand mit der Erstellung eines Nutzungskonzepts beauftragt. Das beinhaltet auch die Entscheidung, welche Künstler und Werke neben Koenig ausgestellt werden. Infolge wurden alle Aktivitäten der Stiftung innerhalb und außerhalb des Skulpturenmuseums im  Stiftungsvorstand behandelt, beschlossen und turnusmäßig im Kultursenat der Stadt Landshut vorgestellt und die Zustimmung eingeholt. Frau Weinmayr setzte diese Beschlüsse stets mit großer Sorgfalt und Anerkennung um. Unter ihrer Leitung hat sich das Skulpturenmuseum zu einem modernen Museum auf der Höhe der Zeit entwickelt, mit einer Vielfalt an künstlerischen Angeboten. Nach dem Tode von Prof. Fritz Koenig im Februar 2017 hat Frau Weinmayr eine vorbereitete Ausstellung mit dem Künstler Marino Marini dem Stiftungsvorstand vorgeschlagen. Der Vorstand befürwortete eine Marino-Marini-Ausstellung im Jubiläumsjahr im Gegenzug zur Florentiner Retrospektive.

07.08.2015 in Lokalpolitik von SPD Landkreis Landshut

SPD setzt sich für barrierefreie Innenstadt ein

 
Text: Judith Heinrich, Rottenburger Anzeiger

Mitglieder inspizieren Ortskern auf Hindernisse – Ziel: Bewusstsein für Teilhabe schaffen

Rottenburg. Die SPD macht sich für eine barrierefreie Innenstadt stark. Am Montag untersuchten die Mitglieder des Ortsverbandes, wo Hindernisse im Ortskern zu Einschränkungen führen und wie diese beseitigt werden können.

05.07.2014 in Lokalpolitik von SPD Stadtverband Landshut

Verleihung der Bürgermedaille an unsere Stadträtin Maria Haucke

 

Wenn nicht Maria Haucke, wer sonst?

Am vergangenen Mittwoch wurde die Bürgermedaille der Stadt Landshut in Gold an unsere Stadträtin Maria Haucke für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement verliehen. Maria Haucke ist ein Vorbild für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, ohne solche Menschen würde es viele soziale Projekte zur Unterstützung benachteiligter Bürgerinnen und Bürger nicht geben wie zum Beispiel das Fraunhaus, das Schutz und neue Zuversicht für psychisch und physisch misshandelte Frauen bietet. Für den Kampf um Kinderbetreuungsstätten wurde Frau Haucke noch vor Jahrezehnten verteufelt und am liebsten von den konservativen Gruppierungen unseres Stadtrates in die ehemalige DDR verbannt. Und wie schaut es heute aus? Alle schreien regelrecht nach mehr Kinderbetreuungsplätzen. Was Maria Haucke noch alles für die Stadt und vor allem für die Landshuter Bürgerinnen und Bürger vollbracht hat, könnt ihr gerne hier weiterlesen....

06.03.2014 in Lokalpolitik von SPD Stadtverband Landshut

SPD vor Ort im Landshuter Osten

 

B 15 neu und Präventionsmaßnahmen beim Kanal waren zentrale Themen

Zum Stadtteilgespräch Landshut-Ost der SPD in der Vereinsgaststätte des TV 64 stellten die beiden Stadtratskandidaten Hans Cikanek und Wolfgang Mürdter vor, für welche Ziele und Interessen sie sich einsetzen.

SPD Mallersdorf-Pfaffenberg auf Facebook

Neuigkeiten

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Ein Service von info.websozis.de